Unsere neuen Teammitglieder der WZR ceramic solutions GmbH

Dr. Axel Pelka

studierte und promovierte am Institut für Anorganische Chemie der Universität Bonn. Durch den starken Bezug seiner bisherigen Forschung zur Mathematik, Physik, Mineralogie und Materialwissenschaft ist Axel Pelka multidisziplinär ausgebildet. Er verstärkt unser Team im Bereich Additive Fertigung.

Dr. Axel Pelka
Anurag Kadam M.A.

Anurag Kadam M.A.

absolvierte sein Bachelorstudium Chemieingenieurwesen an der Babasaheb Ambedkar Technological Univesity (Lonere) und sammelte erste Berufserfahrung im Bereich Feinguss in Indien. An der Hochschule Aalen studierte er Kunststofftechnik im Master-Programm. Von dort bringt er Erfahrungen zur Additiven Fertigung mit. Auch er verstärkt unser Team im Bereich Additive Fertigung.

Martin Witscher M.A.

verstärkt unseren Bereich Prüfung & Bewertung. Er studierte in Jena Geowissenschaften – Vertiefung Mineralogie – und arbeitete von 2014 bis 2018 beim Zentrum für Glas- und Umweltanalytik GmbH in Ilmenau. Durch seine Arbeit in einem akkreditierten Prüflabor bringt Martin Witscher Erfahrung zur Analyse an Erzeugnissen aus Glas, Keramik und Metallen mit. Sein Arbeitsbereich umfasst neben der Analytik auch vertriebliche Themen.

Martin Witscher M.A.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Materialentwicklung bei WZR

Entwicklung, Einsatz und Überwachung von neuen Werkstoffen: Die täglichen Herausforderungen unserer Kunden sind auch unsere. Hierzu wollen wir heute einen Einblick in unsere Denkweisen und Vorgehen geben.

TBC-Beschichtungen bis >650°C

Die neuentwickelten hochtemperaturbeständigen Beschichtungen werden jetzt als CerCoat®-HT bezeichnet. Die Basis ist eine keramische Suspension, die mit speziellen Bindern eine Haftung an metallischen Substraten ermöglicht. Durch einen Einbrennprozess zwischen 500°C und 650°C wird eine temperaturbeständige Bindung erreicht, wodurch die spätere Anwendungstemperatur bis min. 650°C gewährleistet ist.

Im Dilatometer eingespannte Probe
Wie lassen sich Spannungen im Bauteil vermeiden?

Hatten Sie auch schon einmal das Problem, dass eine Metalltür im Sommer einfach nicht schließen wollte und es im Winter umso mehr durch Ritzen zog?

Vielleicht nicht, aber ganz sicher ist Ihnen schon mal ein Glas zersprungen, weil Sie zu heißes Wasser hineingegossen haben.

Anmeldung zu unserem regelmäßigen Newsletter
Abmeldung von unserem regelmäßigen Newsletter