Unsere neuen Teammitglieder der WZR ceramic solutions GmbH

Dr. Axel Pelka

studierte und promovierte am Institut für Anorganische Chemie der Universität Bonn. Durch den starken Bezug seiner bisherigen Forschung zur Mathematik, Physik, Mineralogie und Materialwissenschaft ist Axel Pelka multidisziplinär ausgebildet. Er verstärkt unser Team im Bereich Additive Fertigung.

Dr. Axel Pelka
Anurag Kadam M.A.

Anurag Kadam M.A.

absolvierte sein Bachelorstudium Chemieingenieurwesen an der Babasaheb Ambedkar Technological Univesity (Lonere) und sammelte erste Berufserfahrung im Bereich Feinguss in Indien. An der Hochschule Aalen studierte er Kunststofftechnik im Master-Programm. Von dort bringt er Erfahrungen zur Additiven Fertigung mit. Auch er verstärkt unser Team im Bereich Additive Fertigung.

Martin Witscher M.A.

verstärkt unseren Bereich Prüfung & Bewertung. Er studierte in Jena Geowissenschaften – Vertiefung Mineralogie – und arbeitete von 2014 bis 2018 beim Zentrum für Glas- und Umweltanalytik GmbH in Ilmenau. Durch seine Arbeit in einem akkreditierten Prüflabor bringt Martin Witscher Erfahrung zur Analyse an Erzeugnissen aus Glas, Keramik und Metallen mit. Sein Arbeitsbereich umfasst neben der Analytik auch vertriebliche Themen.

Martin Witscher M.A.

 

Das könnte Sie auch interessieren

rueckblick
2020 – was für ein Jahr

Mit großer Euphorie sind wir im Januar in das neue Jahr gestartet. Die Auftragslage war gut und die Jahrestagung der DKG – zu der wir drei Vorträge und ein Poster beisteuern wollten – stand vor der Tür… wir freuten uns auf viele Gespräche mit alten und neuen Bekannten.

WZR investiert in neue Brenntechnik für Metallsintern bis 1600°C

WZR hat sich in den letzten Jahren als führender Entwicklungsdienstleister im 3D-Druck von Keramik etabliert. Seit einiger Zeit nutzt WZR dieses Wissen um in den 3D-Druck von Metall einzusteigen. Hier liegt der Fokus auf dem Verfahren Binder Jetting, einem 3D-Druckverfahren bei dem aus Pulver ein Grünling erzeugt und in einem zweiten Prozessschritt gesintert wird. Gegenüber laserbasierten Verfahren steht eine sehr viel größere Bandbreite an nutzbaren Ausgangspulvern zur Verfügung.

Anmeldung zu unserem regelmäßigen Newsletter
Abmeldung von unserem regelmäßigen Newsletter