Qualitätskontrolle von technischer Keramik

Kontrolle

Warum sollten Sie Qualitätssicherung von keramischen Bauteilen und Hochleistungskeramik betreiben?

Die Sicherung und Kontrolle der Güte von industriell hergestellten Produkten, insbesondere keramischer Bauteile, stellt eine essentielle Säule in der Herstellung dar. Hier lautet das Credo „lieber auf Nummer sicher gehen“, zumal es einen häufigen Kundenwunsch darstellt. Viele Faktoren wie Formgebung bis hin zum Sintern sind hier gleichzeitig im Auge zu behalten.

Wir bieten ein Portfolio chemischer und physikalischer Prüfungen von technischer Keramik an, um die Einzelschritte der Produktion zu begleiten und den Stand zu charakterisieren. Hierzu zählen zerstörungsfreie Prüfungen, wie Eigenfrequenzmessung oder Mikroskopie, genauso wie zerstörende Methoden wie die Härte- oder Festigkeitsprüfung. Die Kenntnis der jeweiligen Prozesse ist also von Vorteil, um eine exakte Einschätzung vornehmen zu können. Nur die komplette Betrachtung des Prozesses mit Einbeziehung aller Teilkomponenten und deren Einfluss aufeinander bringt einen vollumfänglichen Einblick.

Kriterien

Woran orientiert sich eine industrielle Qualitätskontrolle?

Hierzu sind einschlägige nationale und internationale Normen oder Herangehensweisen, wie ISO 9001, Lean Six Sigma oder GMP (Good manufacturing practise = Gute Herstellungspraxis) verfügbar, die ein breites Betätigungsfeld bieten. Auch wenn diese einen generellen und groben Überblick bieten können, sind automatisierte Prozesse viel komplexer und häufig nicht in einem Einzelschritt abgeschlossen. Daher stellt das WZR strenge wissenschaftliche Kriterien, um eine unabhängige und objektive Sicht zu gewährleisten. Somit lässt sich das Vorgehen kaum verallgemeinern, da der spezielle Einzelfall unsere Regel darstellt. Ein Vorgehen wird individuell mit unseren Kunden abgesprochen. So können bereits frühzeitig Fehler erkannt und der Herstellungsprozess kontinuierlich verbessert werden (KVP = kontinuierlicher Verbesserungsprozess).

Einflussfaktoren

Welche Einflussfaktoren gibt es für die Produktion und was bedeuten diese für die Qualitätskontrolle von keramischen Bauteilen?

Durch die Komplexität und den Preis liegen die Erwartungen an keramische Fertigprodukte sehr hoch. Von großer Bedeutung ist bereits die Überwachung der eingesetzten Rohstoffe, ihrer Aufbereitung als Pulvermasse durch Mahlen, Mischen, Sprühtrocknen und Additivzugabe. Die anschließende Formgebung findet durch Gießen, Pressen, Extrudieren oder mechanische Bearbeitung statt. Der abschließende Schritt stellt häufig das Sintern dar, bei dem der Fokus auf der Generierung eines definierten Gefüges in Abhängigkeit von Temperatur und Atmosphäre ruht. All dies führt zu Endprodukten mit definierten Formen, Festigkeiten unter verschiedenen Bedingungen, Porositäten und chemischen Beständigkeiten.

Ansprechpartner

Martin Witscher