Die WZR ceramic solutions GmbH wurde 1996 von Dr. Wolfgang Kollenberg gegründet und fand im neu erbauten Gründer- und Technologiezentrum in Rheinbach gute Startbedingungen. Zunächst wurde mit steigendem Kundeninteresse sowohl der Umfang der Prüf- und Analysegeräte als auch die Mitarbeiterzahl kontinuierlich gesteigert und ausgebaut. Mit diesem immer größer werdenden Spektrum an Möglichkeiten ließen sich auch neue Felder erschließen. Den Prüf- und Charakterisierungsaufträgen folgte bald der Wunsch der Kunden Werkstoffverbesserungen zu erarbeiten. Mit den Themen der Werkstoffentwicklung ergab sich zudem auch die Notwendigkeit in die Verfahrenstechnik einzusteigen. Um den neuen Anforderung gerecht werden zu können zog das WZR im Jahre 2003 in ein neues Gebäude und konnte sich dort bedarfsgerecht aufstellen. Seit dem sind nicht nur die Räumlichkeiten sondern auch der Kunden- aber auch der Kompetenzkreis stetig gewachsen.

Stetig wurden die Möglichkeiten ausgebaut, um schnell und bedarfsgerecht keramische Bauteile in Losgrößen zwischen 1 und 100 anbieten zu können. Dabei wurde bereits 2004 das Potential der Additiven Fertigung für die Keramik erkannt. In diese Technologie hat WZR seither umfassend investiert und mit innovativen Patenten die Kompetenz gefestigt. Seit einigen Jahren liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der Entwicklung von Beschichtungen mittels Sol-Gel-Technik. Auch hier konnten Lösungen für die industrielle Anwendung bereitgestellt werden.

Die Förderung von Nachwuchskräften war von Beginn an eines unserer Unternehmensziele So haben wir im Laufe der Jahre viele Auszubildende im Bereich der Keramik aber auch im Büro begleitet und unterstützt. Darüber hinaus sind in dieser Zeit vor allem in der Kooperation mit den Hochschulen Bonn-Rhein-Sieg und Höhr-Grenzhausen viele erfolgreiche Abschlussarbeiten der verschiedensten Fachgebiete entstanden.