Jedes keramische Gefüge ist das Ergebnis eines Prozesses

Jedes keramische Gefüge ist das Ergebnis eines Prozesses

Mit seinem 1930 erschienen Buch „Gefügekunde der Gesteine“ legte Bruno Sander (1884 – 1979) erstmals die wissenschaftlichen Grundlagen zur Beschreibung von Gefügen vor. Dabei folgt sein Kerngedanke Alexander von Humboldt:

„Das Sein wird vollständig erst als ein Gewordenes erkannt.“ (Kosmos, Erster Band, 1845)

Diesem Grundgedanken folgen auch wir, wenn wir Gefüge mittels REM/EDX bewerten: Jedes keramische Gefüge ist das Ergebnis eines Prozesses. Sei es die Herstellung eines Bauteils, die Wechselwirkung mit Schmelzen oder Gasen im Einsatz beziehungsweise eine mechanische Belastung.

Durch die Kombination von Rasterelektronenmikroskop (REM) mit einem energiedispersiven Röntgenspektrometer (EDX) können verschiedene Informationen auf einen Blick dargestellt werden:

  • Gefügestruktur und deren Bestandteile,
  • punktuelle chemische Anaylse sowie
  • ortsaufgelöste Elementverteilung

Unserem Anspruch folgend, liefern wir unseren Kunden nicht nur Bilder und Analysen, sondern interpretieren diese, um die Ursachen, die zur Entstehung des Gefüges geführt haben, zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

AMAZING – Additive Manufacturing for Zero-emission Innovative Green Chemistry

Um den weltweit steigenden Bedarf an Energie- und Sachgütern nachhaltig zu decken, bedarf es in der Kraftstoff- und Chemieindustrie der Nutzung erneuerbarer Ressourcen. Dies wird von wesentlicher Bedeutung sein, um die herausragende Stellung der europäischen Chemieindustrie zu erhalten und die ehrgeizigen EU-Ziele für 2030 in den Bereichen Klimawandel, Prozesseffizienz und Sicherheit zu erreichen.

rueckblick
2020 – was für ein Jahr

Mit großer Euphorie sind wir im Januar in das neue Jahr gestartet. Die Auftragslage war gut und die Jahrestagung der DKG – zu der wir drei Vorträge und ein Poster beisteuern wollten – stand vor der Tür… wir freuten uns auf viele Gespräche mit alten und neuen Bekannten.

WZR investiert in neue Brenntechnik für Metallsintern bis 1600°C

WZR hat sich in den letzten Jahren als führender Entwicklungsdienstleister im 3D-Druck von Keramik etabliert. Seit einiger Zeit nutzt WZR dieses Wissen um in den 3D-Druck von Metall einzusteigen. Hier liegt der Fokus auf dem Verfahren Binder Jetting, einem 3D-Druckverfahren bei dem aus Pulver ein Grünling erzeugt und in einem zweiten Prozessschritt gesintert wird. Gegenüber laserbasierten Verfahren steht eine sehr viel größere Bandbreite an nutzbaren Ausgangspulvern zur Verfügung.

Anmeldung zu unserem regelmäßigen Newsletter
Abmeldung von unserem regelmäßigen Newsletter
This form type is not available for selected form