Jedes keramische Gefüge ist das Ergebnis eines Prozesses

Jedes keramische Gefüge ist das Ergebnis eines Prozesses

Mit seinem 1930 erschienen Buch „Gefügekunde der Gesteine“ legte Bruno Sander (1884 – 1979) erstmals die wissenschaftlichen Grundlagen zur Beschreibung von Gefügen vor. Dabei folgt sein Kerngedanke Alexander von Humboldt:

„Das Sein wird vollständig erst als ein Gewordenes erkannt.“ (Kosmos, Erster Band, 1845)

Diesem Grundgedanken folgen auch wir, wenn wir Gefüge mittels REM/EDX bewerten: Jedes keramische Gefüge ist das Ergebnis eines Prozesses. Sei es die Herstellung eines Bauteils, die Wechselwirkung mit Schmelzen oder Gasen im Einsatz beziehungsweise eine mechanische Belastung.

Durch die Kombination von Rasterelektronenmikroskop (REM) mit einem energiedispersiven Röntgenspektrometer (EDX) können verschiedene Informationen auf einen Blick dargestellt werden:

  • Gefügestruktur und deren Bestandteile,
  • punktuelle chemische Anaylse sowie
  • ortsaufgelöste Elementverteilung

Unserem Anspruch folgend, liefern wir unseren Kunden nicht nur Bilder und Analysen, sondern interpretieren diese, um die Ursachen, die zur Entstehung des Gefüges geführt haben, zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Materialentwicklung bei WZR

Entwicklung, Einsatz und Überwachung von neuen Werkstoffen: Die täglichen Herausforderungen unserer Kunden sind auch unsere. Hierzu wollen wir heute einen Einblick in unsere Denkweisen und Vorgehen geben.

TBC-Beschichtungen bis >650°C

Die neuentwickelten hochtemperaturbeständigen Beschichtungen werden jetzt als CerCoat®-HT bezeichnet. Die Basis ist eine keramische Suspension, die mit speziellen Bindern eine Haftung an metallischen Substraten ermöglicht. Durch einen Einbrennprozess zwischen 500°C und 650°C wird eine temperaturbeständige Bindung erreicht, wodurch die spätere Anwendungstemperatur bis min. 650°C gewährleistet ist.

Im Dilatometer eingespannte Probe
Wie lassen sich Spannungen im Bauteil vermeiden?

Hatten Sie auch schon einmal das Problem, dass eine Metalltür im Sommer einfach nicht schließen wollte und es im Winter umso mehr durch Ritzen zog?

Vielleicht nicht, aber ganz sicher ist Ihnen schon mal ein Glas zersprungen, weil Sie zu heißes Wasser hineingegossen haben.

Anmeldung zu unserem regelmäßigen Newsletter
Abmeldung von unserem regelmäßigen Newsletter