Was ist teurer: 3D-drucken oder konventionell fertigen?

Wir werden immer wieder gefragt, wie teuer denn 3D-gedruckte Keramikteile gegenüber konventionell gefertigten Teilen sind. Um eine sinnvolle Antwort geben zu können, muss diese Frage anhand von konkreten Bauteilen und von konkreten Herstellverfahren kalkuliert werden.

Das haben wir gemacht.

Das Ergebnis können Sie in der aktuellen Ausgabe der Keramischen Zeitschrift nachlesen:
https://doi.org/10.1007/s42410-020-0128-x

oder direkt auf unserer Homepage
Additiv-oder-subtraktiv-eine-wirtschaftliche-Betrachtung

Wir finden das Ergebnis sehr interessant!

Das könnte Sie auch interessieren

Materialentwicklung bei WZR

Entwicklung, Einsatz und Überwachung von neuen Werkstoffen: Die täglichen Herausforderungen unserer Kunden sind auch unsere. Hierzu wollen wir heute einen Einblick in unsere Denkweisen und Vorgehen geben.

TBC-Beschichtungen bis >650°C

Die neuentwickelten hochtemperaturbeständigen Beschichtungen werden jetzt als CerCoat®-HT bezeichnet. Die Basis ist eine keramische Suspension, die mit speziellen Bindern eine Haftung an metallischen Substraten ermöglicht. Durch einen Einbrennprozess zwischen 500°C und 650°C wird eine temperaturbeständige Bindung erreicht, wodurch die spätere Anwendungstemperatur bis min. 650°C gewährleistet ist.

Im Dilatometer eingespannte Probe
Wie lassen sich Spannungen im Bauteil vermeiden?

Hatten Sie auch schon einmal das Problem, dass eine Metalltür im Sommer einfach nicht schließen wollte und es im Winter umso mehr durch Ritzen zog?

Vielleicht nicht, aber ganz sicher ist Ihnen schon mal ein Glas zersprungen, weil Sie zu heißes Wasser hineingegossen haben.

Anmeldung zu unserem regelmäßigen Newsletter
Abmeldung von unserem regelmäßigen Newsletter