Neuer VDI-Fachausschuss „Additive Manufacturing – Keramik“

Seit 2003 ist die Additive Fertigung Thema beim VDI. Mit der Richtlinie VDI 3404 wurde 2009 vom FA 105 (Fachausschuss Additive Manufacturing – Gesamtausschuss) der erste technische Standard für diese noch junge Technologie veröffentlicht. In der Zwischenzeit ist eine Reihe weiterer Richtlinien von den zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern der Fachausschüsse erarbeitet worden.

Die erste – die Keramik betreffende – Richtlinie wird im Mai 2020 veröffentlicht: Die Richtlinie VDI 3405 Blatt 8.1 gibt aufbauend auf allgemeinen Gestaltungsempfehlungen für keramische Werkstoffe spezifische Gestaltungsempfehlungen für die additive Fertigung keramischer Bauteile. Dabei wird insbesondere die beim Sintern auftretende Schwindung berücksichtigt. Die Richtlinie wendet sich an Produktplaner und Konstrukteure, die Bauteile aus keramischen Werkstoffen nutzen wollen. Diese Richtlinie vermittelt die notwendigen Grundkenntnisse zu keramischen Bauteilen und zu den besonderen Möglichkeiten der additiven Fertigung von Keramiken. Es werden keine tiefergehenden Vorkenntnisse auf diesen Gebieten vorausgesetzt.

Die genannte Richtlinie wurde von einer Arbeitsgruppe unter Vorsitz von Dr. Wolfgang Kollenberg (WZR ceramic solutions GmbH) im Fachausschuss „Additive Manufacturing – Konstruktionsempfehlungen“ erarbeitet. Weitere Richtlinien im Bereich Keramik sollen folgen. Daher hat der Fachbeirat 1 “Produktionstechnik und Fertigungsverfahren” der VDI-GPL auf seiner Sitzung am 03.02.2020 beschossen, die bisherige Arbeitsgruppe in einen neuen Fachausschusses 105.3 „Additive Manufacturing – Keramik“ zu überführen.

Die nächste Aufgabe ist die Erstellung einer Richtlinie zur Ermittlung von verfahrens- und materialspezifischen Kennwerten additiv gefertigter Proben, die die Eigenschaften realer Bauteile praxistauglich beschreiben. Mit diesen Kennwerten wird insbesondere auch die Auslegung von Bauteilen und die numerische Simulation ihrer Eigenschaften vereinfacht. Interessenten sind herzlich zur Mitarbeit im neuen FA 105.3 „Additive Manufacturing – Keramik“ eingeladen.

Kontakt:

Dr. Wolfgang Kollenberg (WZR) w.kollenberg@wzr.cc
Dr. Erik Marquardt (VDI) marquardt@vdi.de

Dr. Wolfgang Kollenberg
WZR ceramic solutions GmbH
Lise-Meitner-Str. 1
D-53359 Rheinbach
Dr. Erik Marquardt
VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Materialentwicklung bei WZR

Entwicklung, Einsatz und Überwachung von neuen Werkstoffen: Die täglichen Herausforderungen unserer Kunden sind auch unsere. Hierzu wollen wir heute einen Einblick in unsere Denkweisen und Vorgehen geben.

TBC-Beschichtungen bis >650°C

Die neuentwickelten hochtemperaturbeständigen Beschichtungen werden jetzt als CerCoat®-HT bezeichnet. Die Basis ist eine keramische Suspension, die mit speziellen Bindern eine Haftung an metallischen Substraten ermöglicht. Durch einen Einbrennprozess zwischen 500°C und 650°C wird eine temperaturbeständige Bindung erreicht, wodurch die spätere Anwendungstemperatur bis min. 650°C gewährleistet ist.

Im Dilatometer eingespannte Probe
Wie lassen sich Spannungen im Bauteil vermeiden?

Hatten Sie auch schon einmal das Problem, dass eine Metalltür im Sommer einfach nicht schließen wollte und es im Winter umso mehr durch Ritzen zog?

Vielleicht nicht, aber ganz sicher ist Ihnen schon mal ein Glas zersprungen, weil Sie zu heißes Wasser hineingegossen haben.

Anmeldung zu unserem regelmäßigen Newsletter
Abmeldung von unserem regelmäßigen Newsletter