Neue Förderung von Forschung und Entwicklung

Zum 01.01.2020 ist das Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FZulG; BGBl I S. 2763) in Kraft getreten. Das Gesetz ermöglicht die steuerliche Begünstigung von Forschungsausgaben von Unternehmen und soll Anreize setzen, in Forschung und Entwicklung (F&E) zu investieren. Was bedeutet das Für Sie?

Zu den förderfähigen Ausgaben zählen insbesondere auch F&E-Aufträge. 60 % der Kosten eines Auftrags sind förderfähige Aufwendungen im Sinne des neuen Gesetzes. Es war also noch nie so günstig F&E-Aufträge zu finanzieren. Ohne aufwändige Anträge für öffentlich geförderte Projekte und ohne die damit verbundene Veröffentlichungspflicht, werden nun F&E-Projekte, die wir für Sie durchführen mit 60% gefördert.

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie heute – bieten F&E-Projekte wichtige Chancen der technologischen Neuorientierung. Erschließen Sie mit uns gemeinsam neue Möglichkeiten!

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Dr. Wolfgang Kollenberg: w.kollenberg@wzr.cc und Dr. Dieter Nikolay: d.nikolay@wzr.cc

Das könnte Sie auch interessieren

AMAZING – Additive Manufacturing for Zero-emission Innovative Green Chemistry

Um den weltweit steigenden Bedarf an Energie- und Sachgütern nachhaltig zu decken, bedarf es in der Kraftstoff- und Chemieindustrie der Nutzung erneuerbarer Ressourcen. Dies wird von wesentlicher Bedeutung sein, um die herausragende Stellung der europäischen Chemieindustrie zu erhalten und die ehrgeizigen EU-Ziele für 2030 in den Bereichen Klimawandel, Prozesseffizienz und Sicherheit zu erreichen.

rueckblick
2020 – was für ein Jahr

Mit großer Euphorie sind wir im Januar in das neue Jahr gestartet. Die Auftragslage war gut und die Jahrestagung der DKG – zu der wir drei Vorträge und ein Poster beisteuern wollten – stand vor der Tür… wir freuten uns auf viele Gespräche mit alten und neuen Bekannten.

WZR investiert in neue Brenntechnik für Metallsintern bis 1600°C

WZR hat sich in den letzten Jahren als führender Entwicklungsdienstleister im 3D-Druck von Keramik etabliert. Seit einiger Zeit nutzt WZR dieses Wissen um in den 3D-Druck von Metall einzusteigen. Hier liegt der Fokus auf dem Verfahren Binder Jetting, einem 3D-Druckverfahren bei dem aus Pulver ein Grünling erzeugt und in einem zweiten Prozessschritt gesintert wird. Gegenüber laserbasierten Verfahren steht eine sehr viel größere Bandbreite an nutzbaren Ausgangspulvern zur Verfügung.

Anmeldung zu unserem regelmäßigen Newsletter
Abmeldung von unserem regelmäßigen Newsletter
This form type is not available for selected form